Ein Besuch an der Edertalsperre „bei Ebbe“

 

Weil sonntags ein großer Andrang (meistens direkt an der Sperrmauer) herrscht und wir auch unseren Lauritz mitnehmen wollten, haben wir uns für montags entschieden. Auf dem halben Weg in der Nähe von Kassel fing es plötzlich so stark zu regnen an, das wir das Vorhaben aufgegeben haben. Am darauffolgenden Donnerstag (25.10.2018) haben wir es noch einmal gewagt – mit Erfolg. Wir waren jedoch nicht an der Sperrmauer -dort gibt es noch Wasser und ein kleines Schiff dreht dort seine Runden. Aber wir hatten es ja auf die trockengelegte Brücke abgesehen. Dort war es überhaupt nicht überlaufen und wir hatten alle drei unseren Spaß, Lauritz konnte herumstöbern ohne Leine und das dort, wo sonst Wasser war!

Man musste sich das immer mal wieder vor Augen halten, wie tief der See ist, wenn´s Wasser gibt. Und sehr gut sehen konnte man das an der langen Kette, die an der trocken liegenden Boje befestigt war – unglaublich!

Erstaunlich fand ich die hübsche Brücke mit ihren gemauerten Details – da kann sich unsere Werrabrücke in Heldra mal eine Scheibe abschneiden.

Ein Besuch der fast wasserlosen Edertalsperre hat sich wirklich gelohnt.

Hanne

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.