2019 – Besuch in Deidesheim

Bei unserem Weimaraner-Treffen in Heldra war auch wieder das „Mayla-Rudel“ –Ursula und Manfred Zinn) aus Deidesheim dabei. Schon beim ersten Treffen in 2017 hatten sie uns ganz leckeren Wein aus der Pfalz mitgebracht. Sie waren der Meinung, wir sollten sie doch mal besuchen, dann können wir auch sehen, wo der leckere Wein wächst. Im Kopf hatten wir den Besuch schon lange – auch weil wir uns sehr sympatisch waren – aber nachdem wir uns nun zum zweiten Mal gesehen haben, stand der Entschluss fest, wir fahren nach Deidesheim. Als Dankeschön für die Einladung haben wir eine „Überlebenskiste“ gebastelt und mit Leckereien für Mensch und Tier bestückt.

Wir wurden sehr herzlich empfangen und Lauritz und Mayla waren ein Herz und eine Seele. Mayla durfte sogar auf „Ritzis“ Decke liegen (ganz Kavalier). Sie hat ihm erst mal ihr ganzes Spielzeug gezeigt und das Grundstück Selbst einen Schlafplatz haben wir angeboten bekommen– wir haben uns alle drei richtig wohl gefühlt.  

Dort gibt es eine super schöne Gassi-Strecke – direkt in den Weinbergen, und das haben wir sehr genossen. Ursula hat uns etwas Nachhilfe in Rebsorten gegeben, die Trauben haben wir am Wegrand verkosten können und nebenbei gab es sehr viel Input bezüglich der Trauben und Reben.

Im Anschluss sind wir durch den historischen Stadtkern im Herzen von Deidesheim gelaufen, haben in einem wunderschönen Gasthof Kuchen gegessen –Rieslingtorte (sie hatten zu fast jeder bekannten Rebsorte eine Torte) .  

Es gab noch viel Schönes zu sehen, z.B. die Katholische Pfarrkirche St. Ulrich (erbaut im 14. Jahrhundert) – das historische Rathaus und weitere wunderschöne Bauten.

In Deidesheim gibt es einen riesengroßen „Spielplatz“ für Erwachsene und Kinder: die „Alla Hopp Anlage“ – dort gibt es  ausgewählte Geräte für Groß und Klein – Alt und Jung – Zugang jederzeit und, man staune, kostenfrei!

Aber der absolute Brüller war der Geissbockbrunnen auf dem Weg vom Bahnhof in die Stadt.

Seit mehr als 600 Jahren, am Dienstag nach Pfingsten, hat die Gemeinde Lambrecht einen Geißbock an Deidesheim geliefert, für die Beweidung im Waldgebiet. Daraus hat sich im Laufe der Zeit ein immer zu selben Zeit stattfindendes Fest entwickelt, bei dem das jüngste Ehepaar aus Lambrecht, begleitet von vielen Zuschauern und Feierwilligen, eine Ziege nach Deidesheim führt, die dort an den Meistbietenden versteigert wird. Gewinnangebote können beachtlich sein – bis zu 4.444 € (hab ich nachgelesen). In der traditionellen Kleidung des Lambrechter Ehepaars (die aus Bronze auf dem Brunnen plaziert ist), kann man sich fotografieren lassen, was Elmar und ich prompt ausprobiert haben.

Die vielen schönen Eindrücke wurden durch ein hervorragendes Abendessen und leckeren Wein gekrönt – danach verbrachten wir noch einen schönen geselligen Abend –auch die Hunde haben es sichtlich genossen.

Am nächsten Tag –wieder zu Hause angekommen- war Lauritz richtig traurig, hat nicht gefressen – er hatte wohl Liebeskummer!

Schreibe einen Kommentar